Neue Studie zu Handy und Gesundheit

Was hat die neue Studie zum Thema Handynutzung herausgefunden? Die Studie hat herausgefunden, dass Menschen, die wöchentlich mindestens eine halbe Stunde mit ihrem Handy telefonieren, eher ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck haben.

Wie viel Zeit am Handy pro Woche erhöht das Risiko für Bluthochdruck? Laut der Studie erhöht das Telefonieren am Handy für mindestens eine halbe Stunde pro Woche das Risiko für Bluthochdruck um 12 Prozent im Vergleich zu Menschen, die weniger als 30 Minuten telefonieren.

Wer ist der Autor der Studie? Der Autor der Studie ist Xianhui Qin, MD, ein Professor an der Southern Medical University in Guangzhou, China.

Was hat der Autor der Studie über die Auswirkungen der langfristigen Handynutzung auf das Risiko für Bluthochdruck gesagt? Der Autor der Studie sagte, dass die langfristige Handynutzung das Risiko für Bluthochdruck nicht beeinflusst, solange die Gesprächsdauer nicht mehr als 30 Minuten pro Woche beträgt.

In welchem Journal wurde die Studie veröffentlicht? Die Studie wurde am 3. Mai 2023 im European Heart Journal – Digital Health veröffentlicht.

Was haben frühere Forschungen zur Handynutzung und Hypertonie ergeben?

Frühere Forschungen haben gemischte Ergebnisse zur Beziehung zwischen Handynutzung und Hypertonie gezeigt.

Was ist Hypertonie und warum ist sie besorgniserregend? Hypertonie ist ein wichtiger Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall und eine der führenden Ursachen für vorzeitigen Tod weltweit. Fast die Hälfte der Erwachsenen in den USA – 47 Prozent oder etwa 116 Millionen Menschen – haben laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) Hypertonie.

Wie wird Hypertonie definiert? Hypertonie wird definiert als systolischer Blutdruck von mehr als 130 Millimetern Quecksilbersäule (mmHg) oder diastolischer Blutdruck von mehr als 80 mmHg oder durch Medikamente zur Behandlung von Hypertonie.

Welche Art von Energie emittieren Mobiltelefone und wie wurde sie mit Blutdruckanstieg in Verbindung gebracht? Mobiltelefone emittieren niederfrequente Radiofrequenzenergie, die nach kurzfristiger Exposition mit einem Anstieg des Blutdrucks in Verbindung gebracht wurde. Die Ergebnisse waren jedoch inkonsistent, sagen die Autoren.

Was hat eine Studie aus dem September 2022 zur Beziehung zwischen Handynutzung und Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen gefunden? Eine im September 2022 veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass eine höhere Handynutzung mit einem erhöhten Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen in Verbindung gebracht wurde, obwohl diese Studie auch Texten und Spielen einschloss.

Was hat eine im November 2022 in BMC Public Health veröffentlichte Studie über die Beziehung zwischen Handynutzung und Blutdruck gefunden? Eine im November 2022 in BMC Public Health veröffentlichte Studie hat das Gegenteil gefunden: Eine erhöhte Handynutzung wurde tatsächlich mit einem niedrigeren Blutdruck in Verbindung gebracht.

Was wurde in der Studie untersucht? Die Studie untersuchte die Beziehung zwischen dem Telefonieren mit dem Handy und der Entwicklung von Hypertonie.

Wer waren die Teilnehmer der Studie? Die Teilnehmer waren über 200.000 Personen im Alter von 37 bis 73 Jahren, die an der UK Biobank-Studie teilnahmen und keine Hypertonie hatten.

Wie wurden die Informationen über den Handygebrauch der Teilnehmer gesammelt? Die Informationen über den Handygebrauch wurden durch einen selbstberichteten Touchscreen-Fragebogen zum Zeitpunkt der Studienteilnahme gesammelt. Der Fragebogen enthielt Informationen über die Anzahl der Jahre der Nutzung, die Stunden pro Woche und die Verwendung von Freisprecheinrichtungen oder Lautsprechern.

Welche Faktoren wurden von den Forschern kontrolliert? Um den Einfluss von Handygebrauch auf die Entwicklung von Hypertonie zu untersuchen, haben die Forscher verschiedene Faktoren wie Alter, Geschlecht, Körpermasseindex, Rasse, sozioökonomische Faktoren, Familiengeschichte von Hypertonie, Ausbildung, Raucherstatus, Blutdruck, Blutfette, Entzündungen, Blutzucker, Nierenfunktion und die Verwendung von Medikamenten zur Senkung von Cholesterin- oder Blutzuckerspiegeln kontrolliert.

Was waren die Ergebnisse der Studie? Die Studie ergab, dass Menschen, die fast eine Stunde pro Tag mit dem Handy telefonierten, ein um 25 Prozent höheres Risiko hatten, Hypertonie zu entwickeln, im Vergleich zu Menschen, die selten oder nie mit dem Handy telefonierten.

Welches höhere Risiko von Hypertonie hatten Mobiltelefonnutzer im Vergleich zu Nichtnutzern? Mobiltelefonnutzer hatten ein um 7 Prozent höheres Risiko für Hypertonie im Vergleich zu Nichtnutzern.

Wie hoch war das erhöhte Risiko für Personen, die wöchentlich 30 Minuten oder mehr mit ihrem Handy telefonierten, im Vergleich zu Personen, die weniger als 30 Minuten für Telefonate aufwendeten? Personen, die wöchentlich 30 Minuten oder mehr mit ihrem Handy telefonierten, hatten eine 12-prozentige Wahrscheinlichkeit für neuentstehenden Bluthochdruck im Vergleich zu Teilnehmern, die weniger als 30 Minuten für Telefonate aufwendeten. Die Ergebnisse waren ähnlich für Frauen und Männer.

Wie hoch waren die erhöhten Risiken für die Entwicklung von Hypertonie bei verschiedenen Mengen an wöchentlichem Telefonanrufverbrauch im Vergleich zu Personen, die weniger als 5 Minuten pro Woche für Anrufe aufwendeten? Wöchentliche Telefonanrufe in folgenden Mengen waren im Vergleich zu Personen, die weniger als 5 Minuten pro Woche für Anrufe aufwendeten, mit folgenden erhöhten Risiken für die Entwicklung von Hypertonie verbunden:

  • 30 bis 59 Minuten erhöhtes Risiko um 8 Prozent
  • 1 bis 3 Stunden erhöhtes Risiko um 13 Prozent
  • 4 bis 6 Stunden erhöhtes Risiko um 16 Prozent
  • Mehr als 6 Stunden erhöhtes Risiko um 25 Prozent

Beeinflussten die Anzahl der Jahre, die Menschen ein Mobiltelefon benutzten, und die Verwendung eines Freisprechgeräts oder Lautsprechers das Risiko für Bluthochdruck? Die Anzahl der Jahre, die Menschen ein Mobiltelefon benutzten, und die Verwendung eines Freisprechgeräts oder Lautsprechers hatten keinen Einfluss auf das Risiko für Bluthochdruck, so Dr. Qin.

Welche Daten haben Forscher verwendet, um das Risiko für hohen Blutdruck in Verbindung mit der Handybenutzung zu untersuchen?

Die Forscher verwendeten Daten der Biobank, um das Risiko für hohen Blutdruck zu bestimmen und um festzustellen, ob die Teilnehmer ein niedriges, mittleres oder hohes genetisches Risiko für Bluthochdruck hatten.

Welche Ergebnisse zeigten die Analysen der Forscher?

Die Analyse zeigte, dass das Risiko für hohen Blutdruck am höchsten war bei Teilnehmern mit einem hohen genetischen Risiko, die mindestens 30 Minuten pro Woche mit einem Mobiltelefon telefonierten. Sie hatten eine um 33 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck im Vergleich zu Teilnehmern mit einem niedrigen genetischen Risiko, die weniger als 30 Minuten pro Woche telefonierten.

Was sagt Jim Liu, ein Kardiologe an der Ohio State University, zu der Studie? Jim Liu, ein Kardiologe an der Ohio State University in Columbus, der nicht an dieser Forschung beteiligt war, sagt, dass dies eine interessante Studie sei, da das Telefonieren am Telefon normalerweise nicht mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Bluthochdruck verbunden wird.

Was sagt Dr. Liu zu den Ergebnissen der Studie? Dr. Liu sagt, dass er die Ergebnisse vorsichtig interpretieren würde, da es noch mehrere Variablen geben könnte, die die Ergebnisse dieser Studie beeinflussen könnten. Er fügte hinzu, dass der Zweck dieser Studie nicht unbedingt darin bestand, eine Beziehung zwischen Telefonieren und Hypertonie zu bestätigen, sondern wirklich eine Hypothese zu generieren, die weitere Studien erfordern würde, um sie zu bewerten.

Was sollte weiter untersucht werden? Die Autoren schrieben, dass die „Ergebnisse und zugrunde liegenden Mechanismen in weiteren Studien weiter untersucht werden sollten“. Die Studie konzentrierte sich nur auf das Telefonieren und untersuchte nicht den Einfluss anderer Handyfunktionen wie Texten, Spielen oder Surfen im Internet auf die Gesundheit.

Was sind mögliche Gründe dafür, dass Handybenutzung hohen Blutdruck auslösen kann?

Obwohl die Studie nicht dazu gedacht war, zu enthüllen, warum häufigeres Telefonieren das Risiko erhöhen könnte, hatten die Autoren ein paar Theorien.

Es könnte sein, dass die Armposition während der Handynutzung in Kombination mit der Art und Weise, wie das Handy gehalten wird, die sympathische Aktivität erhöht (den Teil des Nervensystems, der Herzfrequenz und Blutfluss aktiviert). Das könnte wiederum Veränderungen im Körper auslösen, die den Blutdruck erhöhen könnten, sagt Qi.

„Es ist jedoch erwähnenswert, dass unsere Studie keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der Verwendung von Freisprecheinrichtungen oder Lautsprechern und neu auftretendem Bluthochdruck festgestellt hat, was darauf hindeutet, dass die Telefoniervosition allein den Zusammenhang zwischen langfristiger Handynutzung und Bluthochdruck nicht vollständig erklären kann“, sagt er.

„Menschen, die häufiger telefonieren, können ihr Handy generell mehr nutzen, und wie die Autoren erwähnten, könnte eine höhere Häufigkeit der Handynutzung mit mehr negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und Schlafstörungen verbunden sein, was das Risiko für Bluthochdruck erhöhen kann“, sagt Liu.

Wie sollten Menschen ihr Handy nutzen, wenn sie sich um ihre Herzgesundheit sorgen?

„Wir hoffen, dass unsere Studie zu einem besseren Verständnis der potenziellen Gesundheitsrisiken beiträgt, die mit häufiger Nutzung von Mobiltelefonen verbunden sind, und weitere Forschungen in diesem Bereich anregt“, sagt Qi. Es ist wichtig, dass sich Einzelpersonen dieser Erkenntnisse bewusst sind und ihre Anrufzeit einschränken, wenn sie sich um ihren Blutdruck sorgen, fügt er hinzu.

Reicht diese Studie aus, um den Menschen zu empfehlen, sicherzustellen, dass sie unter der 30-Minuten-Schwelle bleiben?

„Ich glaube nicht, dass die Menschen so weit gehen müssen. Selbst die Autoren erkennen an, dass diese Studie ihre Grenzen hat und lediglich einige Hypothesen vorschlägt, anstatt zu beweisen, dass ein 29-minütiges Telefonat besser für den Blutdruck ist als ein 30-minütiges“, sagt Liu. Es müssten mehr in-depth Studien speziell zu diesem Thema durchgeführt werden, bevor wir solche festen Empfehlungen aussprechen können, sagt er.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

14  +    =  17

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung